Private Krankenkasse für Promoter und Freelancer

Rate this post

Auswahl einer privaten Krankenkasse für Promoterinnen und Promoter.

Auch in unserem Promoterbusiness benötigt man eine private Krankenkasse.
Leider wird hier sehr oft versucht, die selbständigen Promotorinnen und Promoter über den Tisch zu ziehen.
Es ist auf alle Fälle ratsam, sich mehrere Angebote einzuholen, von Billigangeboten und Direktversicherungen sollte man hier auch absehen.

Oft haben wir auch schon erlebt, das viele private Krankenkassen den klassischen
Promoter ( Rackjobber oder auch Freelancer ) nicht aufnehmen.
Hier ist man der Willkühr der Gesellschaften ausgesetzt, den eine annahme Pflicht besteht nicht.

Grund der Ablehnungen ist oft die Befürchtung das die Auftragslage von heut auf morgen wegfallen kann und die private Krankenkasse nicht mehr bedient wird.
Sicherlich ist es im Promoterleben immer ein auf und ab, erfahrene Promoter werden diese Aussage auch bestätigen.

Kleiner Tipp: bei der Angabe des Berufes sollte nicht unbedingt das Wort Promoter fallen, Werbefirma oder Werber sind im Prinzip dasselbe und wird von den einzelnen Gesellschaften gern genommen.
Wichtig ist auch, bei den Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß zu antworten, spätere Feststellungen sind mit Ausschluss oder gar Nachzahlung verbunden.
Eine Nachzahlung ist immer auf den Versicherungsbeginn anzurechnen, also ein teurer Spaß, da kommen schnell ein paar tausend Euro zusammen

No Comments »

erstellt von admin am 09 Jan 2012 in Pressemitteilungen, Promoter Blog, Startseite

Trackback URI | FEEDback

Kommentar